Zeitbomben in der Produktentwicklung

29.06.2014 16:37

Bei einem Blick in die Unternehmen erfreut die Tendenz, dass wichtige Elemente guter Führung zunehmend praktiziert und beherzigt werden. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich hier vieles getan, auch Personalentwickler haben einiges bewirkt. Hochschulen haben begonnen, das Thema Führung als Kernkompetenz in die Studienpläne einzubeziehen. Zunehmend greift das Verständis, dass Führung wie ein Beruf zu verstehen und so auch zu erlernen ist .

Verbesserungen der Führungsleistungen sind insbesondere im Bereich des operativen Tagesgeschäfts festzustellen. Daneben gibt es Bereiche, welche von hoher strategischer Bedeutung sind, häufig aber noch als "Brachland" wirksamer, zielorientierter Führung zu bezeichnen sind.  Dies gilt insbesondere für die Bereiche Innovation und Produktentwicklung bzw. den Produktentwicklungsprozess (PEP). Eine diffuse Führung in diesen Bereichen kann fatale Folgen haben - nicht kurzfristig, aber mittelfristig. Hierzu einige Beispiele aus der Praxis:

  • Keine mit der Unternehmenstrategie oder der Produkt-/Marktstrategie konformen Prioritäten
  • Hoher Anteil an nicht oder zu wenig zielgerichteter Aktivitäten und Handlungen
  • Zu lange Projektlaufzeiten, zu wenig Terminsicherheit
  • Zu komplexe und/oder zu wenig an den Markterfordernissen ausgerichtete Lösungen
  • Insgesamt zu hohe Kosten und mangelnde Kostentransparenz
     

Die Ursachen sind vielfält und häufig sehr ähnlich. Über eine Expertenanalyse werden diese eindeutig und klar identifiziert. So werden gezielte Maßnahmen zur Abhilfe und Gegensteuerung möglich.